Schaufelgabel des Bestecks
Ding
Schaufelgabel des Bestecks „2729“ / Hans Schwippert
Design
Hans Schwippert
Produktion / Vertrieb
Firma C. Hugo Pott, Solingen
Datierung
1960
Geographischer Bezug
BRD
Material
Chromnickelstahl, matt
Maẞe (H)
19 cm
Inventar-Nr.
O 58-02
Sammlungsbereich
Entwerfersammlung
Art der Erwerbung
Schenkung von Carl Pott 1976
Pflegebetrag
40
Bemerkungen
Der Schaufelgabel liegt die Idee der Multifunktion zugrunde: Sie "gabelt" und "schaufelt" gleichermaßen. Lit.: Agatha Buslei-Wuppermann: "Hans Schwippert 1899-1973 von der Werkkunst zum Design." S. 215f.
Ist das Ihr Ding?
Was habe ich davon?

Werden Sie Dingpflegerin und Dingpfleger – unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Arbeit des Museums und nehmen Sie sich eines der Museumsdinge besonders an.

Treffen Sie Ihre Auswahl unter den rund 200 Sammlungsobjekten und übernehmen Sie ein Jahr lang oder länger eine symbolische Pflegschaft für dieses Ding. Pflegschaften sind mit einem bestimmten Spendenbeitrag verbunden und können allein oder in Gemeinschaft, für Sie selbst, Ihre Familie, Ihre Firma oder auch als Geschenk abgeschlossen werden.

Als Dank für Ihre Spende wird Ihr Name im Museum und auf unserer Internetseite veröffentlicht. Mit dem Dingpflegepass, den wir Ihnen zusenden, können Sie Ihr Ding – wenn es ausgestellt ist – jederzeit im Museum besuchen und pflegen. Falls Sie Ihre Spende steuerlich geltend machen möchten, genügt für das Finanzamt gemäß § 50 Abs. 2 EStDV bei Kleinspenden bis zu einer Höhe von 200 € ein Einzahlungsnachweis, z.B. in Form einer Kopie des Kontoauszugs. Für Spenden über 200 € stellen wir Ihnen gerne eine Bescheinigung aus.

Dingpflegschaft abschließen