Sammlungsobjekt Zigarettenetui aus Metall, Deckelprägung
Ding
Abeles-Zigarettenetui Blanko
Produktion / Vertrieb
Inhalt produzierte die Zigaretten & Tabakfabrik Abeles GmbH
Datierung
zwischen 1900 und 1938
Geographischer Bezug
Deutsches Reich
Material
Metall, Papier
Maẞe (H × B × T)
1.5 × 8.5 × 6.5 cm
Inventar-Nr.
O 5786
Pflegebetrag
40
Bemerkungen
Prägung auf dem Boden: "20 Zigaretten o.M.", Papieraufkleber auf dem Boden: "Zigaretten u. Tabakfabrik ABELES GmbH München"; Inhalt: acht Knöpfe; Die jüdische Firma wird nach der Kristallnacht aufgelöst. Am 19. September 1942 werden der Firmenbegründer Max und seine Frau Dorothea Abeles nach Theresienstadt deportiert, später von dort aus nach Treblinka, wo sie ermordet werden. Das Etui ist ausgestellt im Offenen Depot.
Ist das Ihr Ding?
Was habe ich davon?

Werden Sie Dingpflegerin und Dingpfleger – unterstützen Sie mit Ihrer Spende die Arbeit des Museums und nehmen Sie sich eines der Museumsdinge besonders an.

Treffen Sie Ihre Auswahl unter den rund 200 Sammlungsobjekten und übernehmen Sie ein Jahr lang oder länger eine symbolische Pflegschaft für dieses Ding. Pflegschaften sind mit einem bestimmten Spendenbeitrag verbunden und können allein oder in Gemeinschaft, für Sie selbst, Ihre Familie, Ihre Firma oder auch als Geschenk abgeschlossen werden.

Als Dank für Ihre Spende wird Ihr Name im Museum und auf unserer Internetseite veröffentlicht. Mit dem Dingpflegepass, den wir Ihnen zusenden, können Sie Ihr Ding – wenn es ausgestellt ist – jederzeit im Museum besuchen und pflegen. Falls Sie Ihre Spende steuerlich geltend machen möchten, genügt für das Finanzamt gemäß § 50 Abs. 2 EStDV bei Kleinspenden bis zu einer Höhe von 200 € ein Einzahlungsnachweis, z.B. in Form einer Kopie des Kontoauszugs. Für Spenden über 200 € stellen wir Ihnen gerne eine Bescheinigung aus.

Dingpflegschaft abschließen